Veranstaltungen
 
 
Niedersachsen vernetzt
 
 

Brunsen

Das Brunser Wappen

 

das Brunser Wappen

 

Im goldenen Schild ein blaues Andreaskreuz, belegt mit der silbernen Kirche von Brunsen in Seitenansicht und rechtsseitigem Turm und im Schildfuß ein blauer Berg - das ist das Brunser Wappen.

 

Brunsen liegt unmittelbar am Schnittpunkt zweier wichtiger Handelswege und Fernstraßen, heute die Bundesstraßen 3 und 64, im Wappen durch die Kirche von Brunsen im Andreaskreuz symbolisiert.


Der Berg ist das gemeinsame Symbol aller Dörfer "Auf dem Berge". Die Farben sollen an die Zugehörigkeit zum ehemaligen Herzogtum Braunschweig erinnern.

Im Jahr 1989 wurde dem Ortsrat "Auf dem Berge" dieser Wappenentwurf in ähnlicher Weise bereits vorgelegt, im Rat kam es jedoch zu keinem Beschluß über dieses Bild. Zu Beginn des Jahres 2000 wurden Gespräche mit dem Ortsheimatpfleger von Brunsen geführt, um Brunsen zu einem Ortswappen zu verhelfen.

 

Mögliche Symbole, so das Gesprächsergebnis, sollten die Kirche, die Lage des Ortes am Kreuzungspunkt zweier Heerstraßen und das Weinlegat sein. Dieses Legat (Vermächtnis) stammt von einem Weinhändler, der 1484 an der Hube mit seinem Wagen verunglückte und von Einwohnern aus Brunsen geborgen und versorgt worden war. Ehe er an den Folgen dieses Unfalls starb, überwies er laut Urkunde vom 12. April 1484 dem Rat der Stadt Einbeck eine Geldsumme und bestimmte: "... Der Rat der Stadt Einbeck übernimmt auf ewige Zeiten die Verpflichtung, der Kirche zu Brunsen, über der Hube gelegen, jährlich zu Palmarum (Sonntag vor Ostern) 1/2 Stübchen des allerbesten Elsässer- oder Rheinweins zu geben, der im Stadtkeller verzapft wird. ..."

 

Das Legat wurde auf Anweisung der Regierung 1936 aufgehoben, seit 1985 aber wieder nach alter Tradition übergeben. Das dargestellte Wappen, das sich weitgehend an das Bild von 1989 anlehnt, unterstützte der Ortsrat der Gemeinde "Auf dem Berge" auf seiner Sitzung am 28. September 2000 und stimmte dem Entwurf zu.

 

In Brunsen lebten über einen langen Zeitraum ca. 350 Menschen. nach dem 2. Weltkrieg wuchs die Bevölkerung auf ihren Höchststand von ca. 600 Einwohnern an. Diese Zahl dezimierte sich bis heute auf ca. 390 Einwohner.

 

St. Martini Kirche

 

St. Martini Kirche

 

Die St. Martini Kirche zu Brunsen wurde anno 1256 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und ist somit eine der ältesten Kirchen der Region.

 

Gedenkstein

 

Gedenkstein

 

Der Gedenkstein vor der Kirche wurde 1998 zum 850-jährigen Jubiläum des Ortes von einem Bürger gestiftet und aufgestellt. Er datiert die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Brunsen.


Darauf zu sehen ist die altertümliche Schreibweise "Brynessen" sowie das Jahr anno 1148.​

 

Dorfgemeinschaftshaus

 

Dorfgemeinschaftshaus

 

Das Dorfgemeinschaftshaus wurde 1985 mit großzügigen Spenden der Brunser Bevölkerung erbaut und dient nun den Vereinen. Hauptsächlich wird es durch die Tischtennis- und Gymnastiksparten des TSV und durch den Kindergarten genutzt - es kann aber auch für Feierlichkeiten gemietet werden.